Commander Club

1.jpg

Die Clubidee

Commander sind Profis im Straßenverkehr. Als Vorbilder gehen sie mit gutem Beispiel voran und tragen mit rücksichtsvollem Verhalten zur Verkehrssicherheit bei.

Seit 1992 setzen wir uns erfolgreich für das Image der Lkw- und BusfahrerInnen ein. FahrerInnen stoßen bei der Ausübung Ihres Berufes immer öfter auf Unverständnis. Der Commander Club hat sich zum Ziel gesetzt, das Bild der Lkw- und BusfahrerInnen in der Öffentlichkeit zu verbessern. Tragen Sie durch vorbildliches Verhalten im Straßenverkehr dazu bei und werden Sie Mitglied in unserer großen Interessengemeinschaft. Sie leisten damit einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit auf unseren Straßen.

Ambitionierte Zielsetzung

Es ist erstaunlich, wie schnell die Zeit vergeht. Der Commander Club feierte im Vorjahr bereits ein rundes Jubiläum: Seit 20 Jahren setzen wir uns für die Belange der Berufskraftfahrer in Österreich ein. Mehr als 2.000 Mitglieder unterstützen uns dabei.
Die Inhalte der Vereinsaktivitäten und Zielsetzungen haben sich über die zwei Jahrzehnte kaum verändert. Nach wie vor kämpfen die Berufskraftfahrer um Akzeptanz und Wertschätzung ihrer Leistungen, die sie täglich auf Österreichs Straßen im Dienste von Gesellschaft und Wirtschaft erbringen. Der soziale Status hat sich nur geringfügig verbessert.
Dramatisch gestiegen sind allerdings die Anforderungen. Der Druck auf der Straße ist so hoch wie nie zuvor. Ständige Polizeikontrollen kosten Zeit und Nerven, moderne Elektronik ermöglicht eine lückenlose Überwachung, dazu kommt der zeitliche und finanzielle Aufwand für Aus- und Weiterbildung, Gesundheitsuntersuchungen, Fahrerkarte, regelmäßige Erneuerung des Führerscheins. Alles Dinge, die es vor zwanzig Jahren noch nicht gab. Positiv daran ist, dass sich das Lenken schwerer Lkw oder Omnibusse zu einem echten Fachberuf entwickelt. Mit erheblichen Einstiegskosten, einem sehr hohen Grad an Fachwissen und professionellem Fahrkönnen – anders ausgedrückt: ein Beruf für echte Commander.

Gegenwärtig scheint der Beruf des Lkw-Fahrers nicht sehr attraktiv für junge Menschen zu sein. Die Folge ist eine Überalterung innerhalb der Berufsgruppe. Es fehlen junge Fahrer um die pensionsbedingt leeren Plätze hinter den Lkw-Lenkrädern zu füllen. Wir wollen zur Lösung dieses Problems einen Beitrag leisten und durch gezielte Maßnahmen gerade junge Fahrer für die Mitgliedschaft im Commander Club werben. Die einzige Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist der Besitz eines gültigen Führerscheins der Klassen C1, C oder D.

Soforthilfe in Notfällen

Einen wesentlichen Schwerpunkt der Clubaktivitäten bildet die finanzielle Hilfsleistung für in Not geratene FahrerInnen und deren Angehörige. Die Einnahmen aus den Mitgliedsbeiträgen wurden während der vergangenen 20 Jahre in einem Commander Club - Hilfsfonds gesammelt und dafür eingesetzt. In zahlreichen Fällen haben wir nach schweren Schicksalsschlägen finanziell geholfen. Der jüngste Fall betraf ein langjähriges Clubmitglied, das bei einem Verkehrsunfall Hilfe leistete und dabei selbst zum Opfer wurde. Er wurde von einem nachkommenden Fahrzeug erfasst und so schwer am Rücken verletzt, dass er für den Rest seines Lebens an den Rollstuhl gefesselt ist. Mit unserem Beitrag haben wir die Anschaffung der nötigen medizinischen Ausstattung unterstützt.
Ein zweiter Fall betraf einen Fahrer, der durch Krankheit berufsunfähig wurde, und in weiterer Folge nicht einmal mehr in der Lage war die dringendsten medizinischen Leistungen zu bezahlen. Wir halfen ihm dabei Zahnprothesen und Brillen anzuschaffen um seinen Notstand etwas erträglicher zu machen.
Ein anderes Beispiel war eine junge Mutter mit zwei kleinen Kindern, deren Mann von einer nächtlichen Zustellfahrt mit Lebensmittel nicht mehr nach Hause kam. Eine Geisterfahrerin hatte sich seinen Kühl-Lkw in selbstmörderischer Absicht als Ziel ausgesucht. Beide verbrannten in den frühen Morgenstunden auf der Westautobahn. Die Familie stand plötzlich nicht nur ohne Ehemann und Vater da, sondern auch ohne finanzielle Mittel, weil die Konten bis zur Abwicklung der Verlassenschaft gesperrt wurden. Unsere rasche Unterstützung verhinderte, dass sich die Familie einen Kredit zur Bezahlung der Lebensmittel und Windeln aufnehmen musste.
Bisher haben wir in 31 Fällen rund 100.000 Euro an Unterstützungsbeiträgen ausbezahlt. Der Vereinsvorstand entscheidet gemeinsam in jedem Einzelfall ob die Kriterien für eine Auszahlung erfüllt sind. Bei der Generalversammlung wird regelmäßig darüber berichtet, wofür die Mitgliedsbeiträge verwendet wurden. Diese Hilfe kommt direkt bei den Bedürftigen in unserem unmittelbaren Umfeld an.

Wir wollen den Weg der solidarischen Unterstützung in Zukunft verstärken. Dazu benötigen wir die Hilfe jedes Mitglieds. Gerne nehmen wir Hinweise entgegen und prüfen jeden einzelnen auf Förderungswürdigkeit. Es ist dabei gar nicht so sehr die Frage nach dem Verschulden als vielmehr die Beurteilung der sozialen Bedürftigkeit. Die einzige Einschränkung, die wir machen, ist der klare Bezug zum beruflichen Umfeld der Lkw- und BuslenkerInnen.

Download der Anmeldekarte

Bitte senden Sie die Antwortkarte vollständig ausgefüllt entweder per Post an "COMMANDER CLUB, MAN Truck & Bus Vertrieb Österreich AG, Abteilung Marketing, Brunner Straße 44, 1230 Wien" oder per Fax an 01/863 25 - 37 64 oder als Scan an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!