Commander Club

5.jpg

Truck Trial Limberg 2014

Der Steinbruch Hengl in Limberg war zum zweiten Mal in Folge Austragungsort für den österreichischen Lauf zur Truck Trial Europameisterschaft. Und dies aus gutem Grund, bietet die Location nahe der Amethyst-Stadt Maissau doch alles, was Akteure und Fans für ein gelungenes Offroad-Wochenende benötigen: riesige Felsbrocken, gesprengtes Gesteinsmaterial, lehmiger und sandiger Untergrund. Letzterer war streckenweise durch den Starkregen am Freitag vor der Veranstaltung matschig und tief geworden war.

Die schwierigen Verhältnisse wurden am Sonntagmorgen Marcel Schoch mit seinen braunen MAN TGS zum Verhängnis. Eine Felswand wollte der Gewalt des Vierachsers nicht weichen. Bis schließlich Achslenker und die Stoßdämpfer der Hinterachse nachgaben und die Federn an der zweiten Achse brachen. Mit den daraus resultierenden 700 Strafpunkten war die Führung dahin und die Hoffnung auf einen erneuten Sieg. „Das ist der Preis für unsere risikoreiche Fahrweise“ kommentierte Marcel Schoch den Schaden. „Wir fahren für die Zuschauer und lassen keine Extremsituation aus. Das geht eben nur auf Kosten des Materials und dieses forderte am Ende mit dem „3. Platz“ seinen Preis.“ Des einen Leid, des anderen Freud: Rudi Reicher sicherte sich in der Klasse der Vierachser einen souveränen Heimsieg.

Auch für Commander Karl Vavrik lief es gut am Wochenende. Mit einem deutlichen Punkteabstand zum zweitplatzierten Team Young & Funky gewann er das Heimrennen und baute seinen Punktvorsprung in der Europameisterschaft deutlich aus.

Im Rahmenprogramm gab es wie im Vorjahr die Gelegenheit Kipper selbst zu steuern. Ein Profiteam von MAN war aus München angereist um interessierten Besuchern die neuesten Features der Euro 6 Kipper zu demonstrieren. Natürlich durften auch die Fahrerclubs MAN Trucker’s World und der Commander Club nicht fehlen, denn alleine im Starterfeld sind viele Clubmitglieder zu finden.
Auf der Rückbank einer Mannschaftskabine fühlte sich so mancher Mitfahrer wie in der Hochschaubahn. Schräglagen und Gefälle, die von außen harmlos wirkten, fühlen sich der Kabine wesentlich dramatischer vor. Für die Besucher gab es Wimpel und Kappen als Erinnerung an ein gelungenes Offroad-Wochenende im Limberg.

Die Entscheidung, wer sich Truck-Trial Europameister 2014 nennen darf, ist nach drei von sechs Läufen völlig offen. Das verspricht noch viel Spannung bei den kommenden Bewerben in Deutschland.

Ergebnisse 3. Lauf der Truck Trial Europameisterschaft in Limberg:

Zweiachser

  1. Team Avia Future, 843 Punkte
  2. Team Kabourek, 921 Punkte
  3. Team Mogli, 1.137 Punkte

Dreiachser

  1. Team Joker, 2.115 Punkte
  2. Zebra-Zil-Offroad, 2.399 Punkte
  3. BFS Trucksport, 2.458 Punkte

Vierachser

  1. Reicher, 2.281 Punkte
  2. MSC Team Cloppenburg 2.510 Punkte
  3. HS Schoch Truck Trial, 2.625

Prototypen

  1. KVK Racing, 533 Punkte
  2. Young & Funky, 1.054 Punkte
  3. Action Lev, 2.728 Punkte

Hier geht’s zu den Bildern.